Die Eine – Welt – Gruppe von St. Johannes Apostel wurde auf Initiative des Pfarrgemeinderates 1992 gegründet. Aktuell sind 15 Christen aktiv, die sich für eine gerechte Welt einsetzen. Die  Schwerpunkte der Gruppe sind:
1. Fairer Handel: –> Verkauf von fair gehandelten Produkten 1x monatlich nach den Gottesdiensten
2. Aktionen:  Misereor – Sonntag / Bischof von Myra
3. Partnerschaft mit St. Joseph / Djottin im Bistum Kumbo: Seit dem Jahr 2000 fördert die Gruppe die Gemeindepartnerschaft  mit Freundschaft und Gebet, Besuchen in Kamerun und vielen, unzählige  Besuchen aus Kamerun, Gründung des  Djottin-Gesundheits-und-Sozial-Fonds im Jahre 2005 , Aktion No Violence seit dem Januar 2017, Mitglied der Kamerun AG, Vereinsmitglied von EDUFO
4. Erlaßjahr.de: Die Gruppe ist seit 1999 Mitträger dieser Initiative.
5. Regelmäßige Treffen im Alten Pfarrhaus: 1x im Monat, Gesprächsabende mit interessanten Gästen.

Für diese so aktive Gruppe war die Jubelfeier am Samstag, den 19. August, ein wirklicher Festtag.

Mit Shuttle Bus von der Kirche St. Johannes Apostel, per Rad oder zu Fuß machten sich viele Menschen auf den Weg um die erste heilige Messe in der Weidenkapelle in Kirche im Grünen zu erleben. Diese wurde von Father Joseph Clifford und  Father Robert Tanto zelebriert. Mit  Messdienern, unserem Chor Phosannajets, Lektoren und Kommunionhelfern erlebten wir einen tiefgehenden Gottesdienst.

Am Ende der Heiligen Messe wurden unsere 15 Mitglieder der Einen-Welt-Gruppe von unserer Pastoralreferentin Bettina Ickstadt und der PGR-Vorsitzenden Marguriot Aßmann mit dem Johanneskreuz der Pfarrei St. Johannes Apostel für langjährige und treues Engagement ausgezeichnet: Josef Beder, Stefan Gurezka, Regina Förste, Sandra Schlächter, Christiane und Ulf Erdmann, Martin Günther, Marion Schermuly, Joseph Clifford, Monika Syrbe, Oswald Bellinger, Regina Mohry, Bernhard Höffner, Martina und Stefan Hecktor.

Selbst unser Bischof Georg schrieb ein Grußwort zum Jubiläum. Dieses wurde von Vanessa Treike vom Referat Weltkirche des Bistums Limburg verlesen. Zum Schluss beteten wir für Frieden und keine Gewalt in Kamerun.

Danach blieben viele bis in die Nacht bei afrikanischen Köstlichkeiten beisammen. Dieser Tag bleibt vielen unvergesslich und der Gedanke ‚Abenteuer Glaube‘ war hier soooo spürbar.

Margurit Assmann, PGR-Vorsitzende, Bilder: Bernhard Mühlberger, Stefan Hecktor